Friedhof Volksdorf

Der Friedhof Volksdorf wurde 1959 unter weitgehender Beibehaltung des vorhandenen Nadel - und Laubbestandes als möglichst naturnaher Waldfriedhof angelegt. Die 17 ha große Fläche ist mit einem unregelmäßigen Wegenetz und einen am Rand verlaufenden Rundweg erschlossen. Der Friedhof selbst liegt sehr ruhig und die zahlreichen Vogelstimmen werden vom Stadtlärm nicht gestört.

 

 

Anfahrt

 

Friedhof Volksdorf

Schmalenremen 55

22359 Hamburg Volksdorf

U-Bahn-Linie 

 

Kontakt

Tel.: 040 - 60 90 17 96

Fax  040 - 60 90 17 97

Bürozeiten: Mo - Fr 8 bis 12 Uhr

 U1, Haltestelle Buckhorn

 

Quelle: Friedhof

 

Lageplan Volksdorf

Friedhof Wohldorf

Der Waldfriedhof Wohldorf entstand 1932 und liegt idyllisch zwischen Duvenstedter Brook und dem Wohldorfer Wald. Ein Rundweg führt über den beschaulichen Friedhof mit seiner zentralen Kapelle, die bereits zur Eröffnung als Backsteinbau fertiggestellt werden konnte. Der Friedhof befindet sich in Hanglage und zeigt ein Gelände mit vielen Hügeln und Senken. Sein dichter Baumbestand ist ein Ausläufer des Wohldorfer Waldes.

Anfahrt

Adresse des Friedhofs:

Friedhof Wohldorf

Ole Boomgaarden 2

22397 Hamburg

Der Friedhof Wohldorf liegt am Rande des Wohldorfer Waldes und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu erreichen. Die nächste U-Bahn Station ist "Ohlstedt" (Linie U1). Von dort sind es ca. 5 km bis zum Friedhof.

Kontakt

Die Verwaltung des Friedhofs Wohldorf erfolgt über den Friedhof Volksdorf.

Die Postadresse lautet:

Friedhof Volksdorf

Schmalenremen 55

22359 Hamburg Volksdorf

Tel.: 040 - 60 90 17 96

Fax 040 - 60 90 17 97

 

Bürozeiten: Mo - Fr 8 bis 12 Uhr

 

Lageplan Wohldorf

Mennoniten Friedhof Hamburg Holstenkamp

Die Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona besitzt einen eigenen Friedhof. Er liegt im Stadtteil Bahrenfeld im Holstenkamp 80/82 und ist mit 6932 m² der kleinste Friedhof der Hansestadt Hamburg. Dieser Platz wurde der Gemeinde als Ersatz für den alten Friedhof Große Roosenstraße (jetzt Paul-Roosen-Straße)/ Ecke Lammstraße zur Verfügung gestellt und 1873 eingeweiht. Ursprünglich nur für Gemeindeglieder vorgesehen, können heutzutage auch Gemeindefremde auf dem Mennonitenfriedhof beigesetzt werden.

Als Besonderheit birgt der Mennonitenfriedhof einen Friedhof im Friedhof. Im Jahre 1936 wurde der alte Friedhof an der Großen Rosenstraße zum Zweck der Bebauung aufgehoben. Achtunddreißig Grabplatten aus Sandstein, zum Teil aus großen gemauerten Familiengruften stammend, wurden damals zum neuen Friedhof in Bahrenfeld gebracht und hier in einem von einer Hecke umgebenen Feld in zwei Reihen links und rechts eines Rasenweges angeordnet. Das etwas ansteigende Feld wird am Ende von einem Denkmal (Entwurf: Prof. Bock) abgeschlossen mit der Aufschrift: "Gewidmet den Toten, deren sterbliche Hüllen einst auf dem Alten Friedhof beigesetzt waren und nun an dieser Stätte einen neuen Ruheplatz fanden".

 

Es lohnt sich, diese unter Denkmalschutz stehenden Grabplatten einmal in Ruhe zu betrachten. Namen bedeutender mennonitischer Kaufmannsfamilien aus Hamburg sind hier eingemeißelt. Die zum Teil auf Holländisch verfassten Inschriften deuten auf die Herkunft dieser Familien hin. Hausmaken und Familienwappen schmücken die Platten, deren älteste aus dem Jahre 1679 stammt.

 

Friedhofsflyer

Bergedorfer Friedhof
Bergedorf und seine Friedhöfe

Der erste Friedhof des Städtchens Bergedorf befand sich vom Mittelalter bis 1831 bei der Kirche St. Petri und Pauli, also mitten in Alt-Bergedorf. Von 1831 bis noch bis Anfang der 1940er-Jahre fanden die Beisetzungen auf dem heutigen „Alten Friedhof“ am Gojenbergsweg statt; erst Ende 1954 wurde er geschlossen und zur heutigen Parkanlage.

Aber schon um 1900 zeigte sich, dass diese zweite Friedhofs- anlage für das aufstrebende Bergedorf nicht ausreicht und die Stadtverwaltung suchte eine neue größere Fläche.

 

Der neue Friedhof im Osten der Stadt

 

Nach langwierigen Verhandlungen und einer drohenden Enteignung gelang es dann 1905, die weit stadtfern gelegenen Ländereien des Bergedorfer Zimmermanns Lohse zu erwerben. So entstand hier 1906/07 auf 9,89 ha östlichster Gojenberg-Fläche Bergedorfs dritter Friedhof. Angelegt wurde er nach Plänen des damaligen Direktors des Ohlsdorfer Friedhofs Wilhelm Cordes. Im August 1907 konn- te er dann in Betrieb genommen werden. Seine weitläufige Anlage gleicht mehr einem Wald-Park; auch darin ist er dem Ohlsdorfer Friedhof sehr ähnlich! Gerade Wege wechseln mit geschwungenen Wegen, der Blick wird durch die grünen Hecken der Gräber begrenzt, wechselt zu prächtigen Blumenbeeten und verfängt sich in den hohen und zum Teil ausladenden Baumkronen dieses typischen Waldfriedhofs. Alle Hauptwege auf dem südlichen Teil, dem alten Teil des Bergedorfer Friedhofes, sind über die Rhododendron-Allee miteinander verbunden. Die hier am Geesthang 1909-12 errichtete Aussegnungshalle (Kapelle 1) ist in barockisieren- der Backsteinarchitektur entstanden. Vom Weg an ihren Südseite aus hat man einen weiten Blick in die Vierlander Marschenlandschaft.

Friedhofsverwaltung im

Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt Wentorfer Straße 38 a, 21029 Hamburg 

Geöffnet: Mo., Di., Fr. 8 -12 Uhr; Do. 8-12 Uhr + 14-16 Uhr 

Tel.: (040) 428 91 - 4303 

 

Friedhof Bernadottenstraße

Als kleinster und ältester unserer vier Friedhöfe befindet sich der Friedhof Bernadottestraße am westlichen Rand des Stadtteils Ottensen im Bezirk Hamburg Altona. Bereits im Jahr 1860 als „Moltkefriedhof“ gegründet. (Quelle: Friedhof)

Anschrift: 

Bernadottestraße 32

22763 Hamburg

Tel: 040- 39903600

eMail: info@friedhof-bernadottestrasse.de

Web: http://www.friedhof-bernadottestrasse.de

Ansprechpartner: 

 

Frau Dänecke

 

Gebührensatzung

Friedhof Billwerder

Der Friedhof der Gemeinde St. Nikolai Billwerder ist in seiner ländlichen Einbindung und wunderschönen Anlage eine tröstende und friedliche Umgebung für die letzte Ruhe.

 

 

Von der traditionellen Grabstätte für Erdbestattung und Urnengrab bis zum anonymen Gräberfeld am Holzkreuz bietet der Friedhof sämtliche traditionell nachgefragten Bestattungsmöglichkeiten. Die Errichtung eines halbanonymen Urnenfeldes ist in Planung. Der Friedhof gibt Trauernden und Hinterbliebenen Raum für Trauerarbeit und Erinnerung

 

Kirchengemeinde St. Nikolai
zu Hamburg-Billwerder

Billwerder Billdeich 142

22113 Hamburg

Kirchenbüro und Friedhofsverwaltung: Irene Stubbe

Montag und Donnerstag 9-12 Uhr

Telefon: 734 07 75

Fax: 734 00 10

Pastorin Dagmar Rosenberg

Telefon Gemeinde: 734 07 75

Dienst-Handy: 01575/129 90 92

E-Mail: pastorin.rosenberg@email.de

 

Friedhof Blankenese

Der Friedhof Blankenese ist ein schöner, alter Parkfriedhof von 18 ha Größe. Große, alte Bäume, eine vielfältige Flora und Fauna machen den Friedhof zu einem ruhigen und beschaulichen Ort. (Quelle: Friedhof)

 

Anschrift: 

Sülldorfer Kirchenweg 151

22589 Hamburg

Tel: 040-872761

eMail: info@friedhof-blankenese.de

Web: www.friedhof-blankenese.de

Ansprechpartner: -

 

Beispiele Grabkosten

Friedhof Bornkamp

Bereits frühzeitig wurde auf dem Friedhof Bornkamp damit begonnen, separate Bereiche für die Beisetzung von Urnen vorzusehen. So finden sich heute neben den prägenden Sarggrabstätten auch einheitlich gestaltete Quartiere für Urnengräber sowie ein anonymes Urnenfeld. Anonyme Sargbestattungen sind auf diesem Friedhof ebenfalls möglich. Um dem Wunsch vieler Hinterbliebener nach einer pflegeleichten Grabstätte zu entsprechen, werden seit einiger Zeit auch Sarggrabstätten in Rasenlage angeboten. 

 

Als Besonderheit verfügt der Friedhof Bornkamp über eine Gemeinschaftsgrabstätte der Schwesternschaft des Deutschen Roten Kreuzes, auf der seit den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts zahlreiche Schwestern ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Ruhrstraße 103

22761 Hamburg

Tel: 040/8501992

Fax: 040/85508458

E-Mail: info@friedhof-bornkamp.de

Bürosprechzeiten: montags und mittwochs von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Friedhofsverwalter: Horst Thies

 

Gebührensatzung Bornkamp

Friedhof Bramfeld

Der heutige Stadtteil Hamburgs war vom 8. bis zum 12. Jahrhundert ein Dorf mit 10 großen Bauernhöfen. Später zogen viele Gärtner zu, so dass Bramfeld nach den Vier-und Marschlanden das größte Gemüseanbaugebiet war. Erst 1937 wurde das Dorf Bramfeld ein Stadtteil Hamburgs. Noch heute kann man die großen Familiengrabstätten der Bauernund Gärtnerfamilien auf dem Friedhof sehen.

 

Bramfelds „Seele“ ist durch die Weiterentwicklung als Hamburger Stadtteil und durch den Bau der großen Bramfelder Chaussee ein Stück verloren gegangen. Die großen Gärtnereien und Bauernhöfe gibt es nicht mehr, aber unser Friedhof bewahrt diese „Bramfelder Seele“ und ist ein Bindeglied zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Viele Bramfelder haben daher eine enge Verbindung zu ihrem Friedhof.

Die Verwaltung ist Mo-Fr. von 8-12 Uhr für Sie geöffnet.

Sie finden uns in der Berner Chaussee 50-56. Parkplätze stehen an unserer Kapelle zur Verfügung. Die Bushaltestelle Hohnerkamp der Linie 277 befindet sich nur wenige Meter neben dem Eingang zum Friedhof Bramfeld.

Adresse des Friedhofes:

ev. Luth. Simeonkirchengemeinde - Friedhof Bramfeld

Berner Chaussee 50-56 

22175 Hamburg

Tel: 040/6364 88 84 

Fax: 040/6460 48 79 

email: mail@friedhofbramfeld.de

 

Gebührensatzung Bramfeld

Friedhof Diebsteich

Der im Osten des Stadtteils Bahrenfeld befindliche und nach dem dort früher in unmittelbarer Nähe gelegenen Diebsteich benannte Friedhof wurde 1868 seiner Bestimmung übergeben. (Quelle: Friedhof)

Anschrift: 

Am Diebsteich 4

22761 Hamburg

Tel: 040- 857636

eMail: info@friedhof-diebsteich.de

Web: www.friedhof-diebsteich.de

Ansprechpartner:

Jochen Dude

 

Gebührensatzung Diebsteich

Friedhof Groß Flottbek

Viele verschiedene Grabstätten und Grabmale aus der Gründerzeit existieren noch heute auf unserem Friedhof oder stehen in unserem Museumsbereich an der Friedhofskapelle. (Quelle: Friedhof)

Anschrift: 

Stiller Weg 28

22607 Hamburg

Tel: 040 / 82 90 74

eMail: friedhof@kirche-in-flottbek.de

Web: www.friedhof-grossflottbek.de 

Ansprechpartner:

 

Michaela Szymanski

 

Friedhof Holstekamp

Friedhof Holstenkamp

Holstenkamp 91

22525 Hamburg

Tel: 040/8903031

Fax: 040/88169110

E-Mail: info@friedhof-holstenkamp.de

Büroöffnungszeiten: dienstags von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und freitags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Friedhofsverwalter: Horst Thies

Der Friedhof ist geprägt durch die zahlreich vorhandenen Wahlgrabstätten, die für die Beisetzung von Särgen vorgesehen sind. Im nördlichen, waldartigen Bereich des Friedhofes sind noch einige große Familiengrabstätten erhalten geblieben, die teilweise als gemauerte Gruft ausgeführt sind oder große Grabplatten aufweisen. 

Bis zum Jahr 2004 wies der Friedhof ausschließlich Grabstätten für die Bestattung von Särgen auf. Seitdem sind auch Urnengrabstätten vorhanden, die sich auf einer Rasenfläche befinden und großen Zuspruch erfahren. Für das Jahr 2006 ist die Anlage eines weiteren Urnenquartiers nach asiatischen Motiven vorgesehen.

 

Der Friedhof Holstenkamp ist im Westen des Hamburger Stadtteils Bahrenfeld gelegen und per PKW gut zu erreichen. Durch öffentliche Verkehrsmittel ist der Friedhof ebenfalls erschlossen.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Der Haupteingang des Friedhofes wird durch die Linie 288 angefahren, welche vom S-Bahnhof Altona zum Pflegeheim in Bahrenfeld verkehrt. Diese Linie wird täglich im 30 Minutentakt bedient, jedoch nur zwischen ca. 14:00 Uhr und 17:00 Uhr. 

Eine zeitlich uneingeschränkte Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrmitteln besteht über die Metrobuslinien 2 und 3. Von der Haltestelle „Von-Sauer-Straße“ aus sind es etwa 10 Minuten Fußweg bis zum Nebeneingang des Friedhofes an der Regerstraße. Diese Linien verkehren während der Öffnungszeiten des Friedhofes mindestens im Takt von 10 Minuten.

Anfahrt mir dem PKW:

Von der A7 kommend ist die Abfahrt „Hamburg Volkspark“ die Nächstgelegene. Über die Schnackenburgsallee erreichen Sie den Holstenkamp in den Sie nach rechts einbiegen. Der Friedhof befindet sich nach etwa 200 m auf der linken Seite. Eine gute Erreichbarkeit ist auch über die B 431 gegeben.

 

Der Friedhof verfügt am Haupteingang über einen eigenen Parkplatz, der Platz für etwa 50 Fahrzeuge bietet.

 

Friedhof Nienstedten

Die Kirchengemeinde Nienstedten hat mit der altehrwürdigen Begräbnis- stätte an der Elbchaussee, durchgehend bis zur Rupertistraße, einen der ältesten noch betriebenen Friedhöfe im Groß-Hamburger Stadtgebiet. (Quelle: Friedhof)

Anschrift: 

Nienstedtener Marktplatz 19a 

22609 Hamburg

Tel: 040 - 82 88 60

eMail: friedhof@kirche-nienstedten.de

Web: www.kirche-nienstedten.de

Ansprechpartner: 

 

Michael von Drahten

 

Friedhof Ohlsdorf

Der Friedhof Ohlsdorf ist der größte Parkfriedhof der Welt. Unter alten Bäumen können Sie hier den grünen Reichtum genießen, für den er zu Recht berühmt ist. Mit seinen 391 Hektar ist er zugleich Hamburgs größte Grünanlage. (Quelle: Friedhof)

Anschrift: 

Fuhlsbüttler Straße 756
22337 Hamburg
Tel: 040-593 88 0

eMail: information@friedhof-hamburg.de

Web: www.friedhof-hamburg.de/ohlsdorf/

Ansprechpartner: 

 

Beratungszentrum

 

Lageplan Ohlsdorf

Friedhof Öjendorf

Der 98,7 Hektar große Parkfriedhof ist Deutschlands erster Rasenfriedhof. Charakteristisch sind seine kreisförmigen Grabfelder. Von der Bevölkerung wird der Friedhof gern zur stillen Erholung aufgesucht. (Quelle: Friedhof)

Anschrift: 

Manshardtstraße 200,

22119 Hamburg

Tel:  040 593 88 - 757

eMail:

Web: www.friedhof-hamburg.de/oejendorf/

Ansprechpartner: 

 

Beratungszentrum

 

Lageplan Öjendorf

Friedhof Billwerder

Kirchengemeinde St. Nikolai
zu Hamburg-Billwerder

Billwerder Billdeich 142

22113 Hamburg

Kirchenbüro und Friedhofsverwaltung: Irene Stubbe

Montag und Donnerstag 9-12 Uhr

Telefon: 734 07 75

Fax: 734 00 10

Pastorin Dagmar Rosenberg

Telefon Gemeinde: 734 07 75

Dienst-Handy: 01575/129 90 92

E-Mail: pastorin.rosenberg@email.de

 

Der Friedhof der Gemeinde St. Nikolai Billwerder ist in seiner ländlichen Einbindung und wunderschönen Anlage eine tröstende und friedliche Umgebung für die letzte Ruhe.

 

 

Von der traditionellen Grabstätte für Erdbestattung und Urnengrab bis zum anonymen Gräberfeld am Holzkreuz bietet der Friedhof sämtliche traditionell nachgefragten Bestattungsmöglichkeiten. Die Errichtung eines halbanonymen Urnenfeldes ist in Planung. Der Friedhof gibt Trauernden und Hinterbliebenen Raum für Trauerarbeit und Erinnerung.

 

Friedhof Altona

Der Hauptfriedhof Altona wurde 1916 vom damaligen Gartenbaudirektor Ferdinand Tutenberg geplant. Die ersten Beisetzungen erfolgten 1923 nach mehrjährigem Bau. Heute umfasst der Hauptfriedhof Altona eine Gesamtfläche von 63 Hektar. (Quelle: Friedhof)

Anschrift: 

Stadionstraße 5

22525 Hamburg

Tel: 040 42811-4275

eMail: Hauptfriedhof@altona.hamburg.de

Web: -

 

Ansprechpartner: -

 

Infoflyer

Friedhof
Allermöhe-Reitbrook

Allermöher Deich 99

Allermöhe

 

Friedhofsverwaltung:

Donnerstag 9 – 12 Uhr

Andrea Fröhlich: Tel.: 737 28 24

email: kontakt@kirche-allermoehe.de

 

Küster/Friedhofsgärtner:

Andrej Pigarew, Tel.: 737 28 24

email: kontakt@kirche-allermoehe.de

 

♁53° 28′ 58″ N, 10° 7′ 40″ O 12. Jh. 1,4 ha[1] Kirche

 

Soldatengräber[2]

 

 

 

dörflich angelegter, evangelischer Friedhof. Denkmal für Opfer des 1. und 2. WK.

 

 

Friedhof Bergstedt

Der Bergstedter Friedhof befindet sich in Trägerschaft des Ev. luth. Kirchengemeindeverbandes Bergstedt. In unserer Nachbarschaft befinden sich die Stadtteile Volksdorf, Sasel, Duvenstedt, Ammersbek, Lemsahl-Mellingstedt, Poppenbüttel, Wohldorf-Ohlstedt, Meilsdorf und Bramfeld.

Auf unserem Friedhof gibt es zwei Kapellen für die Trauerfeier. 

In der 1956 gebauten und 1987 modernisierten Kapelle 1 haben wir die Möglichkeit bis zu 200 Trauergäste zu platzieren, in der 2008 gebauten Kapelle 2 können 40 Trauergäste Platz nehmen. 

Beide Kapellen sind mit einer Orgel ausgestattet.

Es besteht auch die Möglichkeit, noch einmal im engsten Familienkreis am offenen Sarg Abschied zu nehmen. 

Letztlich entscheidend wird für Sie sein, ob der Friedhof für Sie in erreichbarer Nähe ist und wie er in seiner Gesamtanlage auf Sie wirkt. Qualifizierte Mitarbeiter machen gerne 

mit Ihnen Termine und zeigen Ihnen Orte und Möglichkeiten. Unsere Büroöffnungszeiten: 

Mo. bis Fr. 8.00 - 12.00 Uhr

Mo. bis Do. 13.00 - 15.00 Uhr 

 

Auch außerhalb dieser Zeiten beraten wir Sie gern nach Vereinbarun

 

Friedhofsplan

Friedhof Stellingen

​Der Friedhof der Evangelisch - Lutherischen Kirchengemeinde Stellingen liegt im Westen Hamburgs. Mit einer Größe von sieben Hektar umfasst er ca. 8000 Grabstätten. (Quelle: Friedhof)

Anschrift: 

Molkenbuhrstraße 6

22525 Hamburg

Tel:  040 544922

eMail: info@friedhof-stellingen.de

Web: www.kirche-stellingen.de

Ansprechpartner: -

 

Gebühren Urnengräber